Obstsortenbestimmungen in Sachsen-Anhalt

Auch in diesem Herbst führt der NABU Sachsen-Anhalt wieder in verschiedenen Orten Obstsortenbestimmungen durch. Bringe dazu dein eigenes Obst mit und lasse es von erfahrenen Pomologen kostenlos bestimmen. Für die Bestimmungen braucht der Pomologe drei bis vier Früchte je Baum. Diese kannst du von Straßenbäumen, Alleen, Gärten oder Streuobstwiesen pflücken und solltest auch Angaben zum genauen Standort der Bäume machen können. Proben von alten Obstsorten sind besonders wichtig. 

Sachsen-Anhalt besitzt noch rund 3.000 Hektar Streuobstwiesen, die nach dem Naturschutzgesetzes des Landes als Biotope geschützt sind. Diese Relikte unserer Kulturlandschaft haben einen großem Wert - nicht nur wegen der alten Sorten, sondern vor allem auch wegen des Lebensraumes für Pflanzen und Tiere. Auf Streuobstwiesen leben Arten, die vom Aussterben bedroht sind und auf der Roten Liste stehen. Genannt seien hier Steinkauz, Wendehals oder Siebenschläfer. Und hier kannst du bestimmen lassen:


AmmendorfBallenstedtJessenApollensdorfDessau und Nebra

Nähere Informationen erhältst du beim NABU-Landesverband in Magdeburg unter 0391-5619350

Verschiedene Apfelsorten

Tags