Rezept: Kirschkuchen auf französisch


Ein Dessert, welches fast die gleichen Zutaten wie das Grundrezept meiner heißgeliebten Eierkuchen (oder Pfannkuchen) beinhaltet? Oui oui oui, Clafoutis!

Die Mischung aus Kuchen und Auflauf stammt aus der ehemaligen Region Limousin im zentralen Frankreich. Nach über 700 Jahren ist die Nachspeise auch heute noch ein Renner und wird traditionell mit Kirschen zubereitet. Ganz offiziell trägt sie deshalb den Namen “Clafoutis aux cerises”, der sich vom französischen Verb “clafir” (= ausfüllen) ableitet. Er weist darauf hin, dass sich Teig und Kirschen beim Backen bis an den Rand der Form ausdehnen.

Clafoutis Kirsche

Für eine kleine Auflaufform - oder zwei seeehr kleine Auflaufformen - brauchst du folgende Zutaten:

  • 350 g Kirschen (ich habe Sauerkirschen verwendet als Kontrast zur Süße)
  • 100 g Dinkelmehl
  • 50 g Zucker
  • 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • 1 Prise Salz

Genauso wie die Menge der Zutaten erweist sich auch die Zubereitung des Clafoutis als übersichtlich: Den Ofen auf 160 Grad vorheizen und mit Ausnahme der Kirschen alle Zutaten verrühren. Dabei aufpassen, dass sich keine Klümpchen bilden - Tipp: Verrühre zuerst Mehl, Zucker, Salz und Eier und gib am Ende unter stetigem Rühren die Milch hinzu.

Fülle den flüssigen Teig in die Form (ggf. vorher einfetten) und verteile die Kirschen gleichmäßig darin. Frickeliges Kernepulen fällt übrigens weg, da entsteinte Kirschen zu viel Saft abgeben und den Teig noch flüssiger machen würden, als er sowieso schon ist. Schiebe die Auflaufform für etwa 30 Minuten in den Ofen. Der Teig sollte sich am Ende schön goldbraun verfärbt haben und nicht zu trocken sein.

Alternativ zu Kirschen kannst du je nach Saison andere Obstsorten wie Mirabellen oder Pfirsiche verwenden. Für alle herzhaften Genießer eignet sich auch Gemüse wie Möhren oder Champignons.

Bon appétit!

Kirschkuchen Rezept