Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt


Die Erntesaison ist bereits in vollem Gange. Wie in jedem Jahr finden wir auch jetzt wieder vermehrt Meldungen wie "Probleme mit Erntedieben" oder "Obstdiebstahl kein Kavaliersdelikt". Für uns ein Zeichen, um Stellung zu beziehen und uns von solchen Diebstählen zu distanzieren: mundraub Diebstahl.

Obstdiebstahl ist eine Straftat

Obstdiebstahl ist eine weit verbreitete, sehr ärgerliche Straftat. Er bringt nicht nur Obstbauern um die wohlverdienten Früchte ihrer harten Arbeit, sondern schadet auch dem Ruf dieser Plattform. Allzuleicht werden Obstdiebe pauschal mit mundraub.org in Verbindung gebracht. In der Vergangenheit konnte jedoch weder nachgewiesen werden, dass die Flächen geschädigter Obstbauern auf der mundraub-Karte verzeichnet waren, noch dass die Diebe über das Portal dort hingeführt wurden. Ein gutes Zeichen dafür, dass du als NutzerIn von mundraub.org - verantwortungsvoll und respektvoll mit der Natur umgehst und kulturelle und privatrechtliche Gegebenheiten beachtest.

Wir distanzieren uns ausdrücklich von kriminellen Obstdieben, die im großen Stil Obst stehlen. Privateigentum ist tabu! Dieses zu entwenden, widerspricht der Idee, Bewusstsein für essbare Städte und Landschaften zu schärfen. Wir setzen uns für den Erhalt und die Mehrung öffentlicher Obstbestände und alter Sorten ein.

Die Mundräuber-Regeln

Bitte beachte, dass du beim Eintragen eines jeden Fundortes bestätigen musst, das Baum, Strauch und Kraut keine privaten Eigentumsrechte berühren. Fragen hilft! Lies dazu noch einmal unsere Mundräuber-Regeln. Sollte dir ein zweifelhafter Fundort auf der Karte begegnen, nutze einfach die Funktion "Fundort melden"!

Bei über 50.000 registrierten NutzerInnen und ebenso vielen Fundorten wurden bisher nur 0,3% als in Privateigentum befindlich gemeldet. Dies ist im Vergleich erfreulich gering und wir wollen, dass dies so bleibt. Gemeldete Fundorte werden gelöscht.

Obstdiebstahl

 

Tags
Profile picture for user georg lang

Ich gehe auf Nummer sicher.
Ich habe seit vielen Jahren meinen eigenen, virtuellen, Obstgarten, über's Land verteilt. Kirschen hier, Aepfel und Birnen dort, Walnüsse noch woanders usw. Aber Ehrensache: wenn ich Obstbäume eingezäunt sehe, unter denen offensichtlich regelmässig gemäht wird, dann heisst das für mich "Finger weg". Wenn ich aber z. B. zur Apfelerntezeit an Bäumen vorbei komme, unter denen die ersten Zentner liegen, dann fühle ich mich moralisch berechtigt ein oder zwei Tüten zu sammeln oder zu pflücken. Ich habe noch nie Probleme deswegen gehabt. Interessant sind auch Obstbäume, die im Rahmen von Flurbereinigungen, Landschaftspflegemassnahmen udgl. gepflanzt wurden und nach denen nachher niemand mehr schaut und in aller Regel auch niemand das Obst erntet. Ich habe meist eine Gartenschere und eine kleine Säge dabei und lass diesen und anderen Bäumen dann (bzw. zu ggb. Zeit) die nötige Pflege zukommen. Dafür sorgt nämlich auch keiner!

Profile picture for user promene

Den ersten Satz würde ich so umformulieren: "Obstdiebstahl ist eine weit verbreitete, aber meist nicht sehr ärgerliche Straftat." Wenn jemand beim Spaziergang einen Apfel vom Baum pflückt, dann ist das oft Diebstahl, aber ebenso oft unerheblich. Ärgerlich wird es erst, wenn fremdes Eigentum professionell abgeerntet wird (wie oben beschrieben) oder wenn beim Pflücken der offensichtliche Eigentümer als Person missachtet wird. Mit der Website mundraub.org dürfte so etwas in der Regel nichts zu tun haben.

Profile picture for user georg lang

Obstbaumallee Neufahrn, Gemeinde Schäftlarn
Eigentum der Gemeinde, nur für Gemeindebürger