Tschurtschchela - Georgische Walnüsse


Tschurtschchela ist ein Fruchtkonfekt aus Walnüssen und Traubensaft, welches in Georgien als traditionelle Nachspeise oder Nascherei gegessen wird.

Bei uns im Garten sind die Trauben reif. Meine Mitbewohnerin hat sich daran gemacht die Trauben zu Saft zu verarbeiten. Seit meinem Besuch in Georgien vor zwei Jahren weiß ich, dass man Traubensaft nicht nur trinken, sondern auch noch anderweitig verwenden kann - für Tschurtschchela. 

Und so gehst du vor: Fädele die Walnüsse auf, tauche sie in angedickten Traubensaft und hänge sie dann zum Trocknen auf. Die entstandene Nascherei hält sich lange und hat mich letztes Jahr bereits total verzückt. Hast du keine eigenen Trauben zur Hand, dann kannst du natürlich auch Traubensaft kaufen. Walnüsse gibt es ja eigentlich genug, allein auf der mundraub-Karte sind fast viertausend öffentliche Fundorte verzeichnet. Wenn es in deiner Nähe keine Walnüsse zum mundräubern gibt, dann kennst du sicherlich jemanden, der gern ein paar Walnüsse abgibt oder du gehst in den Supermarkt.

Das brauchst Du

  • etwa 500 g getrocknete Walnüsse
  • etwa 5 l Roten Traubensaft
  • etwa 500 g Weizen- oder Maismehl
  • Nadel und Bindfaden

So gehts

  • reichlich Walnüsse knacken
  • es sollten Hälften erhalten bleiben 
  • Walnusshälften mit einer Nadel durchstechen und auffädeln
  • mindestens 10 cm Nüsse am laufenden Band
  • dabei ist das eine Ende des Fadens ist mit einem Knoten versehen

Traubensaft eindampfen

  • immer schön rühren, damit der Saft nicht am Topf anbrennt
  • wenn sich die Menge des Saftes durchs Einkochen etwa halbiert hat, hiervon die Hälfte abnehmen und abkühlen lassen
  • dann das Mehl unterrühren und darauf achten, dass dabei keine Klumpen entstehen
  • die angedickte Mischung nun dem aufgekochten Traubensaft unter Rühren zugeben
  • der Traubensaft ist bereit für die eintauchenden Walnüsse wenn er zähflüssig ist, also nur noch langsam vom Löffel tropft
  • die Walnussschnüre dann ins Traubenbad tauchen, mit einem Löffel etwas nachhelfen, so dass die Walnüsse auch komplett vom Traubensud bedeckt sind
  • die mit dem angedickten Traubensaft ummantelten Walnüsse an einer Stange zum Trocknen aufhängen
  • zwei Wochen warten und nicht zwischendurch naschen

Lagern und servieren

  • du kannst die Leckereien in einer Speisekammer aufhängen oder sie nach der Trocknung in allerlei Behältnissen verstauen
  • zum Servieren lässt sich der Faden ganz herausziehen und dann können dünne und dicke Scheiben angeschnitten werden
  • Tschurtschchela genießen und mit möglichst vielen Menschen teilen!

Du kannst alternativ zu den Walnüssen auch Haselnüsse ausprobieren. Dies ist ein tolles Rezept für die kalte Jahreszeit. Viel Spaß bei der Zubereitung und lass es dir und deinen Freunden schmecken! Walnüsse müssen übrigens nicht vom Baum geschlagen werden! Sind sie reif, fallen sie runter und müssen getrocknet werden. Walnüsse mit Stöcken zu ernten ist also unnötig. Abwarten schont die Bäume, die unter dem Stockkampf sehr leiden können. Kommt Zeit, kommt Nuss!

Profile picture for user Konstantin S.

hej entdecker!
bei uns haben die wochen gehalten, die hätten sicherlich noch länger gehalten, wir waren einfach zu versessen auf die dinger.
hingen an der luft in der speisekammer. lassen sich aber sicher auch gut in dosen oder anderen verpackungen lagern.

da das ja nichts anderes als trockenfrüchte sind gehe ich von monatelanger lagerfähigkeit aus.
erfahrungen sidn willkommen.

liebe grüße,

konstantin

 

Hallo Konstantin, wie lange ist das denn problemlos lagerfähig?

In einem Berliner Türkenladen hab ich die Dinger jetzt in Stücken von 70 Gramm eingeschweißt in Folie gesehen. Ist mir aber zu viel Saftgelee und zu wenig Nuss. Bei der Selbstherstellung kann man das bestimmt beeinflussen.

Hallo ninasify, ohne Zuckerzusatz bedeutet natürlich nicht ohne Zuckerinhalt, Fruchtzucker wird oft unterschätzt.

Profile picture for user ninasify

mmmhh hört sich sehr lecker an, v.a. ohne Zucker - das ist toll!!!

Profile picture for user interessierte Mundräuberin

IIIIIIICH! augenblicklich spiele ich Eichhörnchen im Garten einer Freundin, deren Haus, Hund und Katz´ich hüte.   Großer Spaß!

Profile picture for user interessierte Mundräuberin

Das Rezept mit Traubensaft und Walnüssen klingt ja sehr gut. Muß ich diesen Winter auch mal ausprobieren... Habe diesen Herbst schon wieder 3 kg Walnüsse gesammelt, wie ein Eichhörnchen... DAS macht mir alles sehr viel Spaß... Wer hat noch Spaß am Walnüsse sammeln? Bitte melden...

Profile picture for user Guli47

Ich bin kurdin.. und in meiner heimat kurdistan  is das eine jahrzehntelange tradition. So lecker

Profile picture for user interessierte Mundräuberin

Köstlich, köstlich! Sowas hing bestimmt statt Eiszapfen vom Lebkuchenhaus und hätte Hänsel und Gretel beinahe den Kragen gekostet. Aber dafür gern!

Profile picture for user Sonja-8

Eine tolle Idee und sicher sehr schmackhaft. Muss ich auch mal versuchen :-)