Moskitoschutz aus grünen Walnüssen


Gestern habe ich ein Fünf-Minuten-Rezept für einen selbst herstellbaren Insektenschutz gelesen und wir haben es gleich mal angesetzt. 

Die grünen Walnüsse müsst ihr vor dem 21. Juni sammeln, dann vierteln und in ein braunes Schraubglas füllen. Dieses dann randvoll mit Olivenöl auffüllen, mit einem Holzstäbchen die Luftblasen rausrühren und das Glas zuschrauben. Nun solltet ihr etwa alle zwei Tage mal umrühren und ggf. wieder mit Öl auffüllen. Nach etwa zwei Wochen hört das Öl auf, Blasen zu schlagen. Es herrscht dann friedliche Koexistenz zwischen Öl und Nuss. In dieser Phase der Eintracht stellt das Glas noch für etwa vier Wochen ins Helle und seit das Öl in ein Gefäß ab. Denn nichts währt ewig! Das Öl soll etwa für zwei Jahre haltbar sein, sofern es dunkel und kühl gelagert wird.

Jetzt kann man sich fragen, warum man diesen Aufwand betreibt und nicht einfach Mückenschutz aus der Drogerie holt. Nun: im Netz findet man zahlreiche Hinweise dazu, dass Olivenöl gut für die Haut sei und Walnüsse gibt es auch genügend. Zum Beispiel einfach auf die mundraub-Karte gehen, rechts im Menü auf Nüsse klicken und Walnüsse herausfiltern. Und nicht vergessen, immer fleißig neue Fundorte hinzuzufügen, wenn ihr welche findet. 

In Kürze werden wir einen Artikel zur Herstellung schwarzer Walnüsse veröffentlichen, die ihr in einem Abwasch mit dem Mückenschutz ansetzen könnt. 

Hier noch ein paar natürliche Repellents aus Schwarkümmel, Knoblauch und Basilikum gegen Zecken - getestet und entwickelt von einem Schüler aus Regensburg. 

Tags
Profile picture for user georg lang

Toll, das muss ich mal ausprobieren, hab sogar gerade einen Walnussbaum in der Nähe - und vielen Dank für das Verlinken unseres Artikels ;-)

Viele Grüße,
Marlene