Quitten-Apfel-Chutney

>
<script async src=

Dieses Apfel-Quitten-Chutney-Rezept habe ich ausprobiert und dabei gleich eine große Menge verarbeitet. Chutney ist eine schmackhafte Beilage zu warmen Gerichten oder auch als Aufstrich oder Dip. Quitten aus dem Garten, Äpfel aus dem Park und alles andere aus dem Kaufmannsladen. Meine Speisekammer hat jetzt eine Ecke für Süßes und Saures: für Chutneys! 

Was kommt in den Topf?

  • 1,5 kg Äpfel (saure Äpfel gehen ab!)
  • 1,5 kg Quitten
  • 0,5 kg Zucker 
  • ca. 2 TL Salz 
  • 10 Schalotten
  • 5 kleine Chilischoten (oder viel Pfeffer) 
  • 5 Stück Ingwer, daumengroß
  • 500 ml Apfelsaft
  • 250 ml Apfelessig
  • 5 Stück Sternanis
  • 5 Stangen Zimt

Geschmackssachen

Die Quitten und Äpfel sollten sich in etwa die Waage halten (also 50/50). Bei den Quitten nur das Fruchtfleisch verwenden, also Kerngehäuse und Schale entfernen. Das ist eine ganz schöne Schnippelei, bei der sich aber wunderbar mit Radio, ein Hörspiel oder Musik hören lässt. Bei Äpfeln verwende ich stets die Schale mit, sie kann aber natürlich auch entfernt werden, so wie die Kerngehäuse.

So wird ein Chutney draus

  • Die Quitten und Äpfel so fein würfeln, wie ihr sie später als Fruchtstückchen im Glas wiederfinden wollt. Dann mit Salz und Zucker vermengen und eine gute Stunde ziehen lassen. 
  • Fein gewürfelte Zwiebeln und Chilischoten (ohne Kerne) sowie den geschälten und geriebenen Ingwer hinzugeben. Dann mit Apfelsaft und –essig aufgießen, zu guter Letzt Gewürze zugeben.
  • Das fruchtig-würzige Potpourri so lang köcheln lassen bis die Masse dickflüssig ist. Zimtstangen und Sternanis entfernen, Chutney ausgekochte, noch heiße Einweck-Gläser füllen.

Etiketten selber machen 

Ich mache meine Etiketten selbst, ganz einfach und ohne viel Schnickschnack. Aber mit Schnörkeln! Und zwar handschriftlich. Meinem Affen zu kalligrafischem Gerschnörkel kann ich hier prima Zucker geben. Ich kritzle auf einem Blatt rum, schneide die Schriftzüge dann aus und klebe einfach mit dünnen oder dickem Klebeband fest. Schlichtweg schlicht. Beim Apfel-Quitten-Chutney habe ich Milimeterpaper (siehe Foto) aus meinem Schreibtisch gezogen, ein Relikt aus Schulzeiten.

Es gibt zig Varianten, selber Etiketten zu machen. Wie labelt ihr denn eure eingeweckten Früchte?

Profile picture for user fritz554

Hallo das ist ein schönes Rezept. Bei unserer nächsten Apfelernte werde ich es mal ausprobieren. Mfg

Profile picture for user fritz554

Hey, liebe Fangemeinde des Leckeren, ist zwar schon älter der Thread, aber egal . . .
Ich label alle meine Gläschen mit selber geschriebenen und gemalten Etiketten. Ich schreibe mit Füller oder mit verschiedenene (Aquarell-)Buntstiften und kombiniere mit Fruchtfotos oder Zeichnungen. Gescannt und im Rechner vervielfacht, dann als Farbdruck mit Pritt aufgeklebt, dann gehen sie auch gut wieder ab.
Und wenn ich in meinen Keller komme freue ich mich immer über den schönen Anblick! : )

Profile picture for user fritz554

Bin gerade durch mit befüllen der Gläser und habe neugierig im Netz gestöbert. Hier bei deinem Rezept viel mir plötzlich auf dass ich den Essig vergessen habe...hm...trotzdem ziemlich lecker^^

Profile picture for user Marmeladenmama

Ich verwende als Etiketten die ablösbaren von Hama - damit ich die Gläser problemlos wiederverwenden kann...