Wann sind Äpfel reif?

Richtig Mundräubern

Wann ist der Apfel reif?

Das Wissen um die Pflückreife einer Obstsorte ist wichtig, denn vielen Äpfeln, Birnen und Pflaumen ergeht es nicht selten so: Sie werden zu früh gepflückt, und nach einem Biss stellt sich heraus, dass die Frucht noch nicht schmeckt. Das Obst wird weggeschmissen. Dabei hätten die Früchte vielleicht nur noch wenige Tage gebraucht bis sie reif und somit wohlschmeckend sind. Wenn jeder, der des Weges kommt, zu früh mit dem Pflücken beginnt, kann ein Obstbaum mittlerer Größe schon vor der eigentlichen Erntezeit vollkommen abgeerntet sein und der Baum wird somit um die Früchte seiner Arbeit gebracht.
 Das gereifte Obst hätte als Wegzehrung, auf einem Kuchenblech, als Saft oder Trockenobst (kannst du mit einem Dörrautomaten selbst herstellen) mehrere Gaumen erfreuen können. Auch Igel, Wespen und z.B. Schmetterlinge bevorzugen reifes Obst, da dieses einen höheren Zuckergehalt hat und somit schmackhafter und energiereicher ist.



Ernten will reiflich überlegt sein


Deshalb: Nicht zu früh ernten! Ein gutes Indiz für den richtigen Erntezeitpunkt sind bereits unter dem Baum liegende Früchte (Fallobst). Das ist aber auch nicht die "Nummer sicher", weil die ganze Zeit über Früchte abgeworfen werden, so zum Beispiel auch, wenn der Baum merkt, dass es einfach zu viele sind. Am besten ist folgender Test: durch einfaches Nach-Oben-Drehen (Apfel, Birne) oder Ziehen löst sich die Frucht leicht. Bei Him- und Brombeeren ist das klar, Pflaumen werden weicher und lösen sich ebenfalls leicht vom Zweig, wenn sie gesnackt werden wollen. Harte Früchte lasst also hängen, auch wenn die Farbe schon anderes verspricht. 


Apfel lässt sich leicht lösen Ein Apfel ist pflückreif, wenn er sich samt Stiel locker vom Zweig lösen lässt. Dafür dreht man ihn in der Hand vorsichtig nach oben, wie auf dem Foto dargestellt.
 Die rote Farbe kann täuschen, denn Wochen vor der Pflückreife können einige Äpfel schon rotbackig sein. Lasst euch davon nicht zum verfrühten Ernten verführen. Schaut euch die Äpfel genau an, macht den eben beschriebenen Pflücktest und riecht an ihnen. Obsternte spricht alle Sinne an. Das ist ja das besondere.
 Einfach mal reingucken ist eine Möglichkeit. Die Kerne vieler Äpfel sind dunkelbraun gefärbt, wenn die Äpfel reif sind. Da nicht alle Blüten mit einem Mal am Baum erscheinen, sondern nach und nach oft über zwei bis drei Wochen verteilt, sind auch die Früchte eines Baumes nicht alle zur gleichen Zeit reif. Das ist ziemlich praktisch, denn so kann man über Tage und Wochen hinweg fast täglich einen frischen Apfel pflücken. Wichtig ist auch die Unterscheidung zwischen Pflück- und Genussreife. Die bekannten Klaräpfel sind beispielsweise baumreif essbar, sie lassen sich aber nicht lagern. Im Vergleich dazu ist etwa der Boskoop, auch Schöner von Boskoop, nicht baumreif essbar: Nach der Pflückreife (ab Mitte Oktober) muss er noch einige Wochen reifen um dann zum Jahresende und im Winter genussreif zu sein. Boskoop-Äpfel sind gute Lageräpfel und tolle Äpfel für den Winter! Hier findest du drei tolle Bratapfelrezepte. Hinzu kommen hunderte weiterer Sorten, die in dieser Angelegenheit ähnlich ticken wie der Boskoop.

Apropos früh ernten: Die Früchte bewusst zu früh ernten, weil man Angst hat, dass jemand anders sonst bald die Taschen voller Obst hat, führt den Mundraub-Gedanken ad absurdum. 

Auf mundraub.org werden Informationen über Obststandorte geteilt und mit ihnen auch die Früchte selbst. Die Mundräuber-Regeln sind so knackig wie saftige Äpfel und lassen auch das Teilen nicht aus.Wir wünschen euch viele leckere Früchte!

Tags
Profile picture for user Andie

Lieber troetenhubert, bitte bedenke, dass es de facto keine "herrenlosen" Bäume gibt. Beherzige Mundräuber-Regel Nr. 1: Eigentumsverhältnisse klären. Aber du hast natürlich recht: nur wenn sich die Äpfel leicht zupfen lassen, sind sie wahrhaft "plückreif".

Fruchtige Grüße
Andie von Mundraub

Profile picture for user Doris15

Fahrt mal in die Prignitz. Da stehen ganze Alleen von herrenlosen Apfelbäumen.
Die warten quasi darauf im Herbst abgeerntet zu werden. Mein Lager ist jedenfalls wieder voll!
Reif sind die Äpfel meist dann, wenn sie sich ohne viel Kraftaufwand pflücken lassen.
Wenn sich der Apfel wehrt, dann lasst ihn lieber noch hängen. :-)

Profile picture for user Doris15

Liebe Mundräuber, ich möchte euch noch bitten, beim Pflücken auch Vorsicht der Bäume und des ev. Besitzers walten zu lassen. Bitte vorher klären, ob die Bäume von Jemandem betreut werden und ob das Grundstück Jemandem gehört. Das muss man wirklich abklären. In letzter Zeit häuften sich Klagen über eigenmächtige Übergriffe. Dann gibt es hier in Brandenburg sehr alte Obstalleen. Die Bäume sind teilweise sehr morsch, haben aber historischen Wert. Da muss man vorsichtig sein, keine Leitern anstellen und mit Stöcken schlagen. Es ist sinnvoll und gut das Obst zu bergen aber es soll auch mit Freude geschehen.Liebe Grüsse von einer Betreuerin einer 200 Jahre alten Obstallee

Profile picture for user Doris15

Vor kurzem bin ich mit meinem Hund spazierengegangen als just in dem Momentein rotbäckiger Apfel vom Baum ins weiche Gras viel. Ich schnappte ihn mir,weil er sonst doch nur verfault wäre und er hat ganz lecker geschmeckt. Ein wahrhaftgenussvoller Mundraub. Man (wer auch immer) verzeihe mir!

Profile picture for user Doris15

Jod-Stärke-Test

Dieser Test dient ebenfalls der Feststellung des Stärkeabbaus in der reifenden Frucht. Beim Jod-Stärke-Test wird eine Fruchtscheibe in Kaliumjodlösung gelegt. Entsteht eine deutliche blau-schwarze Verfärbung, so liegen die Kohlenhydrate der Frucht noch als Stärke vor. Die Frucht ist noch unreif. Sind dagegen die Bezirke um das Kernhaus weiß aufgehellt und nur noch die restlichen Bereiche schwarz verfärbt, so ist die Frucht pflückreif.
Verbleibt das gesamte Fruchtfleisch weiß, liegt Genussreife vor, weil schon die gesamte Stärke in Zucker umgewandelt wurde. Die meisten Sorten haben ihre optimale Pflückreife zwischen 3 -5 erreicht. Dieser Test hat sich in mehreren Gebieten sehr bewährt, ist einfach durchzuführen und sollte noch weitere Verbreitung finden. Kaliumjodidlösung befindet sich als sog. “Lugols Lösung” im Handel.

Profile picture for user Doris15

Und eine wunderbare Erfahrung noch: Es gab viele faulige Äpfel, die ich in einem Eimer sammelte  -   und siehe da  - wertvolles "Schmetterlingsfutter" für den Admiral wurden - Freude,Freude

Profile picture for user Doris15

Wenn ihr schon einen Apfel mit Wurm erntet und ihm oder ihr das Haus vom Leib fresst, dann könnt ihr den Wurm auch gleich mitessen. Mach ich jedenfalls und wenn der Apfel mal nicht so gut schmeckt - der Wurm schmeckt immer.

Profile picture for user Stadtkatze

Verwerten kann mensch es dennoch - muss halt um die Fraßgänge herum essen/schneiden! Nur weil Äpfel würmsch sind, sind sie ja nicht ungenießbar. Ich nehme sie gerne zum direkten Entsaften, da sie ja nicht lange lagerbar sind.

Profile picture for user Doris15

Vorsicht bei Fallobst! Oft ist es so, dass die Bäume das wurmstichige Obst vor  Baum schmeißen, weil das "notreif" ist! 

Profile picture for user Sucherinsucht

Danke für diesen wichtigen Beitrag. Werde ich beherzigen!

Profile picture for user Sonja-8

Danke für die Info. Auch ich hatte einige Äpfel etwas zu früh gepflückt. Manche Äpfel konnten locker vom Baum genommen werden, andere wieder nicht. So hatte ich auch einige Äpfel darunter, die noch etwas säuerlich schmeckten. Und bei der Zubereitung von Apfelkompott musste ich viel nachsüssen. Etwas überdurchschnittlich, als bei diversen Online-Rezepten angegeben.  Wieder was gelernt :-)

Profile picture for user Konstantin S.

Aha, danke für deine Rückmeldung, Briro! Dann habt ihr sicher ein gutes Lager, einen schönen alten Keller? Und die Äpfel vielleicht auch ein paar Tage zu früh gepflückt? Dass ihr solange davon zehren könnt klingt toll und überrascht mich. Gern käme ich zum Kaffeekränzchen...

Profile picture for user Doris15

Also, bei den Klaräpfeln muss ich widersprechen. 50 Jahre lang habe ich geglaubt, dass man die nur ganz kurz genießen kann. Heuer sind wir ab 9. August verreist, mein Mann hat deshalb am 8. August den ganzen Baum abgeerntet und die reifen und unreifen Äpfel auf Lager gelegt. Ich habe das für keine gute Idee gehalten, wurde aber eines Besseren belehrt. Nur wenige Äpfel waren verfault, wir haben sie dann 12 Tage später nach und nach verarbeitet und haben immer noch sehr schöne, morgen gibt es wieder Apfelstrudel...

Profile picture for user Doris15

Danke! Wieder was gelernt. Möchte nur kurz anmerken, dass Igel nur im Notfall Obst essen und schlecht vertragen. Lieber Schnecken und Regenwürmer und, im Fall einer Fütterung, Katzenfutter.Man sieht sie manchmal beim Fallobst fressen, da das Obst andere Tiere anlockt, die dann wiederum gefressen werden. LG!

Profile picture for user Doris15

find ich super, selbst gejagt schmecken sie doch am besten.

Profile picture for user Doris15

Ich kippe die Äpfel meist ohne Kraftaufwand nach oben über. Wenn sie dann abgehen, sind sie reif. Ich habe die Ansatzstelle dabei gerade mal fotografiert, das Foto ist oben zu sehen.

Profile picture for user Doris15

Danke für diesen sehr wichtigen Beitrag!!